Heimatmuseum

 

 

Ein  Museum in den Felsenwohnungen

 Die Höhlen von Matata befinden sich auf zwei Ebenen am Felsenhang. Das in etwa zehn Höhlen eingerichtete Museum lädt Sie dazu ein, dank der  Rekonstruktion von Felsenwohnungen sich in eine frühere Zeit, von der Prähistorie bis zu unserer Zeit zurückzuversetzen.

Den Menschen der Prähistorie dienten wahrscheinlich diese Höhlen als Zuflucht vor den wilden Tieren. Außerdem kamen dazu mehrere günstige Lebensbedingungen: Die Quellen mit trinkwasser, die Fische, die man in dem fischreichen Gewässer der Mündung fangen konnte…

Sehen werden Sie dort ebenfalls den versteinerten Reichtum des Meeresgrundes aus dem Kreidezeitalter: Rudisten, Ammoniten, Nautilus, Seeigel, Korallen, Austern ….

In Aquarien werden Sie einige Fischarten beobachten, die in der Mündung leben, untern anderem der Stör … dessen Rogen als Kaviar weltweit bekannt sind.

In einer der Höhlen werden Sie den Wiederaufbau einer typischen Wohnung des XIX. Jahrhunderts in der Saintonge entdecken: Bett, Küchenutensilien, Sammlung alter regionalen Steingut, traditionelle Kostüme, Kopfschmuck und Geschirrschränke.

Das Leben der armen Leute besserte sich beträchtlich als die Touristen der neuen Mode folgend hierher kamen, um sich den Seebädern hinzugeben. Denn mit der konstanten Temperatur, der Helligkeit, der einmaligen Sicht auf die Mündung der Gironde sowie das Mikroklima der nach Süden gerichteten Terrassen wurden sie zu einem beliebten Ausflugsziel. So öffneten Trinkstuben, Erholungslokale und Restaurants. Das berühmteste und begehrteste war das Restaurant von Matata.

Eine Innentreppe führt zu einer tiefer gelegenen Höhle, die sogenannte Höhle der Liebespaare. Der wilde Karakter dieses Ortes wird Sie überraschen. Öffnen Sie ein bisschen die in der Felswand gehauene geheime Tür: Der Legende nach verheimlichte hier Charlotte de la Trémoille, Prinzessin von Condé, ihre Liebe zu ihrem jungen Page Permilhac de Belcastel …